RZ-Kultur, das Kulturportal im Kreis Herzogtum LauenburgLandeskulturverband Schleswig-HolsteinMuseen in Schleswig-Holstein / Kreis Herzogtum LauenburgKulturnetz Schleswig-Holstein
©arsten Lübbert
Rettung bei Eis und Schnee

von
Elisabeth Dähn



Kategorien
Alltägliches; Naturkundliches
Am 28.02.1996 gingen mein Hund „Micky“ und ich am Kanal bei Eis und Schnee spazieren. Micky lief neben oder vor mir her. Der Kanal war gefroren. Die Enten und Möwen hielten sich auf der Eisfläche auf. Unser Hund beachtete bis zu diesem Tag Enten, Vögel und alles was Flügel hatte nicht. So fiel ich aus allen Wolken, als er auf der Strecke zwischen der Vogelschutzinsel und der Eisenbahnbrücke mitten auf die Eisflache flitzte. Er hatte wohl eine Ente mit einem Hasen verwechselt. Mitten im Kanal fiel unser Hund in ein Eisloch. Alle Bemühungen, wieder aufs Eis zu kommen, blieben jedoch ohne Erfolg. Ich konnte seine großen und flehenden Augen nicht mehr mit ansehen. Auf der anderen Kanalseite beobachtete ein Mann das Geschehen. Ich selbst kämpfte mit mir, aber gegen jede Vernunft versuchte ich, mich auf dem Eis liegend, zu unserem Hund entlang zu schieben. Ich konnte noch sehen, dass der Mann auf der anderen Kanalseite mit einer Leiter zur Bahnbrücke lief, er rief etwas, aber ich verstand es nicht.



Ca. 2 Meter vor dem Hund brach das Eis unter mir, und dadurch entstand ein Eisriss, den unser Hund auch gleich zur Rettung nutzte. Er schwamm mit letzter Kraft ans Ufer und hatte nicht einmal mehr Kraft zum Bellen. Ich selbst schaffte es mit sehr großer Kraftanstrengung ans Ufer zu kommen, indem ich mich mal rechts und mal links auf das Eis stützte. Am Ufer angekommen, standen 2 Polizisten vor mir. Der Mann auf der anderen Seite hatte Gott sei Dank die Polizei informiert und war mit der Leiter zurückgegangen.

Die Polizei brachte unseren Hund und mich zu unserem Haus im Voßort 14. Sie bestanden darauf, dass ich zur Untersuchung nach Lauenburg ins Krankenhaus gehen sollte und blieben bei mir, bis ich mich umgezogen und unseren Hund trocken gerubbelt hatte. Ich konnte mit meinem eigenen Auto fahren, die Polizei begleitete mich ins Krankenhaus und wartete die Untersuchung — sie erfolgte schnell — ab. Sie benötigten die Gewissheit für ihren Noteinsatz-Bericht., dass ich keinen Schaden davongetragen hatte, nur meine Nerven spielten blank,

Ich weiß, dass ich einen großen oder mehrere Schutzengel hatte. Am Tag darauf trat ich eine Reha-Maßnahme nach Borkum an. Ich hatte G l ü c k !!!

Elisabeth Dähn